Viel Sexappeal in Til Schweigers „Mission Hollywood“

„Mission Hollywood“ startete als ein neuer Typ Castingshow, die die Welt auch nicht braucht. Doch das Format zeigte sich bei der Erstausstrahlung überraschend unterhaltsam. Allerdings auf Kosten der Schauspielerinnen die sich bei dem Nachspielen der Szenen vor allem erotisch und sexy zeigen sollten. Die als „berühmteste Filmszenen“ ausgewählten Szenen hatten alle vor allem erotische Komponenten.
Die zwölf weitgehend unbekannten jungen Schauspielerinnen mussten Orgasmen ala „Harry and Sally“-Darstellerin Meg Ryan nachspielen oder dien Kim Basinger Strip aus „9 1/2 Wochen“ ‚interpretieren‘. Und – eine Frau-küsst-Frau Szene aus dem Filmarchiv war die dritte schlüpfrige Herausforderung für die Newcomer. Mögen die Szenen selbst als „Highlights“ in den einzelnen bekannten Filmen gelten, sind sie als Castingaufgaben vor allem schlüpfrige Szenen, in denen kein Platz für Schamgefühle bleibt. Til Schweigers Aufforderung an eine Teilnehmerin doch mal abzunehmen, passt zum gewollten Sexappeal der Castingshow und eine Diskussion um das Tragen künstlicher Brustwarzen passt ebenfalls ins Schema dieser Show.
Doch trotz plakativer Szenenauswahl, überflüssigen Figurempfehlungen, war die Gestaltung der Szenen durch die Teilnehmerinnen waren dann durchaus ernst zu nehmen. Til Schweiger verzichtete auf die Rolle des Sprücheklopfers und die Aufgabe der Szenenbewertung ist auf zwei Mitjuroren verteilt.
Die Quoten lagen mit ca. 15% werberelevanten Zuschauern unterm RTL-Durchschnitt, doch die Sendung wird den Geschmack der Masse treffen und die restlichen Prozente nach den Pfingstferien vermutlich reinholen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s