Landesbund für Vogelschutz mit der Lieblingswebcam dieses Blogs

Da ist den LBV`lern in Hilpoltstein ein toller Vogelschutz zum Ansehen gelungen. Wer einen Garten hat, sollte sich ein Beispiel nehmen. We love:

http://www.lbv.de/ratgeber/vogelschutz/voegel-fuettern/futterhaus-webcam.html

Guido Maria Kretschmer – Die schönste Frau Deutschlands – aber nur ganz innen

Man mixe einen beliebten Moderator mit dem Konzept von Germanys next Topmodell (GNTM). Das Konzept “ Die schönste Frau Deutschlands “ verkauft man mit  „Schönheit von innen, statt von außen.“  Doch was darauf stand ist nicht drin.

Die innere Schönheit – so zeigt es sich – ist wohl doch korrelativ zur Äußeren. Und ausziehen muss schon sein. Immerhin mit Topfotografin an Bord. Parallelen zu GNTM klar erkennbar. Gelungene Fotos enstehen. Neu: Die „älteren“ Kandidatinen „über 30″müssen derweil peinliche Selfies machen.

So schön von innen kann niemand sein, als dass schlank, strahlend und sexy nicht doch punkten würde. Quotentechnisch geschickt: Die Frauen wählen sich selbst raus…  und die Gründe werden weinend und lästernd vorgetragen.

Mmmmh – ein Leckerbissen für Freunde des Fremdschämens und toller Zeitvertreib für Voyeuristen im Genre: Verlierern beim Verlieren zusehen. Inspiriert von persönlichem Neid, Mitleid, Ängsten etc. werden die von innen also total unschönen Konkurrentinnen rausgewählt. Die Erfahrung der langen Jahre mit einer schweren Behinderung geschlagenen und die Erfahrung der schwergewichtigen Flossenträgerin ist die ihres vorangegangen Lebens: Wer mainstream-untauglich ist, hat es schwer und ist raus. Fazit: Noch nicht mal von innen schön. Guido Maria Kretschmer wirkt schwerfällig darin, diese Sendung glaubwürdig zu moderieren. Wem ginge das nicht so.

Er kommentiert alles als böser netter Schelm und alle bleiben orientierungslos zurück, was denn jetzt mit der „Schönheit von innen“ ist. Es ist vor allem ein Rugby der verletzten Gefühle. Bis jetzt funktioneren übergewichtige selbsternannte Meerjungfrauen per Quote so gut wie schlanke, langbeinige makellose Schönheiten. Mit 17% Zuschauern bestätigen die werberelevante Gruppe die zweite Folge.

Selbst der Moderator Guido Maria Kretschmer könnte seine innere Schönheit in diesem Kreise nicht gut verkaufen. Als Frau hätte man ihn vermutlich im Doppelpass abserviert: zu dick und zu zickig.

Tierfütterung – jetzt oder noch nicht jetzt

Eine verbreitete bequeme Meinung ist – Tiere suchen sich selbst was sie brauchen, der Mensch greift nur in eine geregelte Natur ein und verfälscht das Ergebnis.

Doch eine „geregelte Natur“, ein ausreichendes Nahrungsangebot ist Theorie. Zunehmende Bauvorhaben auch in Stadtrandgebieten zerstören sukzessive natürliche Lebensräume. Die Platzierung großer Märkte mit gleichem oder ähnlichen Warenangebot im Stadtrandgebiet führen zu Pleiten einzelner Unternehmen. Der Niedergang der Praktikerbaumärkte ist auf eine solche „Landschaftsplanung“ zurückzuführen. Das Umweltbundesamt meldet eine tägliche neue Versiegelung in Siedlungs- und Verkehrsfläche von etwa 113 Fußballfeldern.
Die wenigen Wildtiere im städtischen und auch im Stadtrandgebiet brauchen unsere Unterstützung. Das kann ein Naturschutzbund oder Vogelschutzbund nicht allein. Sie sind auf die Hilfe mitfühlender Menschen angewiesen. Vögel und Eichhörnchen verhungern leider selbst in großen Parks von Großsstädten. Das ist die Bilanz der Mitarbeiterin einer Eichhörnchenschutzstation mitten in München. Zum einen werden die Tiere schwach und es passieren dann Unfälle, die zu ihrem Tod führen. Dies als eine „natürliche Dezimierung“ zu bezeichnen wäre zynisch. Aufgrund unserer reduzierten Grünflächenangebote für Wildtiere und sich ausweitendem Bauland auch im Stadtrandgebiet ist der Verlust jeden Tieres schade. Die Tiere, die sich durchsetzen können und Brutflächen finden und tatsächlich Nachwuchs zeugen werden immer weniger. Wildtieren beim Überleben zu helfen ist nicht nur bei zugeschneiter Landschaft erforderlich. Wer dieses Stück Verantwortung übernehmen will, bekommt viel zurück. In der Innenstadt werden nicht alle Futterstellen angenommen, da die Tiere auch auf einen gewissen Schutz achten. Der LBV (Landesbund für Vogelschutz) unterstützt bei solchen Ansinnen bietet Kurse und Kontaktmöglichkeiten mit Tierfreunden, die der Natur und ihren Lebewesen noch den Respekt zollen. Seiten wie urbane-gaerten-muenchen.de vernetzen.

Kornblumen Saatgut sammeln und die biologische Vielfalt vergrößern

Die Honigbiene ist der größte Fan der Kornblume. Doch es gibt leider nicht mehr allzu viele Kornblumen. Kornblumenfelder sind eine Naturschönheit. Allein oder gepaart mit Mohn, Kamille gehören sie zu einem perfekten Sommer. Wer Mitte August verblühte Kornblumen sieht, kann sich ein paar Samen mitnehmen und im eigenen Garten, fremden Gärten, auf geeigneten Freiflächen oder auch an Wegrändern aussäen. Auch verschiedene Hummelarten suchen die Kornblume. Unter anderem die Stein-, Garten-, Acker- und Waldhummel lassen sich den gehaltvollen Kornblumenpollen schmecken. Wer die Bienen bei der Pollenernte sieht, entdeckt, ist an einem wärmeren Tag unterwegs. Siehe auch: https://loginblog.wordpress.com/?s=Warum+Bienen+in+unseren+Gartenpflanzen+%C3%BCbernachten+m%C3%BCssen. Pestiziden, schwindender Blumenvielfalt an Wegrändern kann man entgegentreten, indem man sich ab Mitte August einmal die verblühten Köpfe der Blütenkelche der Kornblumen genauer ansieht und Samen für eine spätere Aussaat erntet. Die Samen der Kornblume sind gut versteckt. Wenn sich die letzten Blütenblätter vom Kelch trennen, ist die Samenkapsel noch geschlossen und die Samen noch nicht flugbereit. Dann öffnet sich der hellbraune Kelch und die trockenen ehemaligen Schutzblätter bilden einen schönen Kranz.

Kornblumenkelche verblueht

Doch wer den Blütenkopf oberflächlich untersucht, stößt auf keine brauchbaren Samenschirmchen. Erst wenn man den edelweißartig wirkenden weißen Pelz in dem Blütenkopf ohne Blütenblätter genauer untersucht, stößt man auf einen runden festen Kern. Wenn man diese Kugel vorsichtig bricht, und dann vorsichtig mit dem Daumennagel ausschabt fallen hübsche kleine Pinselchen heraus. Es finden sich häufig etwa 10 Schirmchen in einer Samenkapsel. Jetzt kann man dieses Saatgut, wenn es bereits getrocknet ist, in Behältern aufbewahren. Sicher vor Schimmelprozessen sind sie in Papiertütchen wie zum Beispiel für Frühstücksbeutel. Denn auch trocken geglaubte Schirmchen können eventuell noch Feuchtigkeit enthalten. Die Kornblumen gibt es im typischen Blau, aber auch in Rosa und Dunkelviolett. Schön anzusehen:

KornblumensaatgutKornblumensaatgut auf dem Gartentisch

Die Samenschirmchen haben auch unterschiedlich gefärbte Pinselchen und natürlich haben sie unterschiedliche Größen. Der perfekte Erntezeitpunkt der Samen ist der, wenn die Köpfe der Kornblumen schon etwas dunkler werden, also dunkelbraun, dann sitzen sie lockerer und die Samenkapsel öffnet sich fast von allen bei einer leichten Berührung. Doch da man diesen Zeitpunkt oftmals nicht genau abpassen kann, kann man auch schon etwas früher losziehen. Da in vielen Bereichen Kornblumen nur als eine begrenzte Anzahl gepflanzt werden, werden sich die vielen Schirmchen nicht zu neuen Kornblumen entwickeln und wer sie dann sorgfältig anzieht, das heißt auch bewässert, vergrößert die Pflanzenvielfalt. Wer die biologische Vielfalt vergrößern will, kann sich so daran beteiligen und in langweiligen Wiesenrändern diese Kornblumenschirmchen ablegen. Sie sind Lichtkeimer und könnten es auch ohne Bewässerung schaffen, wenn die Wetterbedingungen gut sind. Da einige Samen auch überwintern und das nächste Jahr treiben, können sie von alleine wiederkommen. Wenn ihre Aufzucht aber betreut wird, haben die Kornblumen bessere Chancen. Hier noch ein Bild von der Ausbeute:
KornblumensaatgutKornblumensaatgut auf dem T-Shirt

Im Detail gibt hier wertvolle Informationen zu den Kornblumen im Kreislauf der Natur, die zur Aussaat von Konrblumen insprieren:

http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=261

Le Gros Tube – gute Musik braucht kein Label

Le Gros Tube im Schneesturm am Rotkreuzplatz München

Wie warme Semmeln haben die Musiker heute ihre cd am Rotkreuzplatz – 2 Stück für 15 Euro verkauft. Zuerst denkt man an Big Band Sound, dann berührt die Musik aber auch Rap und Pop.  Die Blasinstrumente werden dann wie Rhytmusinstrumente eingesetzt. Wiederkehrende Arrangements werden überraschend spritzig umgestrickt und bekommen einen Rap-Sound.

Die Bläserarrangements sind natürlich bei einem Brass-Sextett dominant, aber nie so, dass es zu viel wird. Trompeten. Tuba, Trompete, Saxophon und Posaune harmonieren miteinander, wie es die Musiker miteinander seit wohl über 10 Jahren tun.  Das ist Musik, die immer mit einem Paukenschlag aufhören sollte, keinesfalls leiser gedreht werden, auch nicht im letzten Takt!

Le Gros Tube im Schneesturm am Rotkreuzplatz München

Le Gros Tube im Schneesturm am Rotkreuzplatz München

Das war Jazzsound vom Allerfeinsten in the snowstorm Rotkreuzplatz!
Le Gros Tube – die cd Traffic ist Hammer. Wer hören will, wie sich ein Rap Text auf einem Bläserarrangement anhört, sollte sich diese cd beschaffen. Zu schade um von einem Label verheizt zu werden, stehen die Jungs lieber im Schneesturm, spielen in kleinen Clubs, touren durch Europa. Die Zuhörern saß trotz Schnee das Trinkgeld locker, für so viel Musicpower rücken die Münchner schon mal was aus ihren winterklammen Taschen. Am Sonntag dem 17.03.13 gabs zu humanem Eintrittspreis (8 €) im Milla Club, Holzstr. 28 in München einen Auftritt.

sax_and_brass2
Le Gros Tube im Schneesturm am Rotkreuzplatz München

Hier ein paar Namen recherchiert:  Matthieu Paolini – Flöte, Gesang, Percussion, Frédéric Vincent – Snare Drum, Gesang,  Olivier Proust – Posaune, Jérôme Fouquet – Trompete, Yan Cognet– Saxophon,
Nicolas Wurtz – Basse Drum, Brice Perda – Sousapho, Thomas Carpentier – Banjo

Auch in die Richtung und nicht unerwähnt bleiben dürfen: La Brass Banda, The Hungry March Band und Titubanda.

Durch die Selbstvermarktung spart der Käufer, Musik im Direktvertrieb direkt von der Band von ihrer Website oder am Auftrittsabend.

Eichhörnchen Futterstelle im 2. Jahr

Gestern gabs Weintrauben und heute Apfel. Alles ist spurlos verschleppt. Aber wer dieses Foto ansieht, weiß schnell von wem.  Heute morgen um 8 als ich zur Futterstelle bin, saß dieses kleine Wesen still und leis im Baum und wartete auf mehr Weintrauben. Bewegungslos wurde ich beobachtet. Als ich ein paar Stunden später wiederkam, waren die Apfelschnitten spurlos verschwunden. Wer`s wohl war? Im Internetzeitalter bleibt ja gar nichts mehr geheim, hier das Beweisfoto:

dunkelbraunes europäisches Eichhörnchen wartet auf Fütterung

dunkelbraunes europäisches Eichhörnchen wartet auf Fütterung

DSDS 2013 – Bohlen, Kaulitz & Co

So geht’s dahin mit DSDS 2013. Mal kommen einem die Kaulitz Brüder eigenständig vor, dann wirken sie wieder aufgeregt oder bohlen-gestriegelt. Bleibt zu hoffen, dass sie sich doch noch entzweien und mal eine echt wirkende Diskussion entbrennt. Der Culcha Candela Mann traute sich bei der Schlagerbewertung am Sendekonzept „rumzumeggern“, wie es ja eigentlich sonst nur der Bohlen dürfte. War das abgesprochen oder free-style? Die Jurysitze kommen einem schon fast vor wie eine Einladung zum Opernball an seine Schönen durch den Baulöwen Lugner. Hübsch aussehen und was Passendes sagen gilt auch für seine Eingeladenen. Lugner macht in Beton, Bohlen setzt auf die Schadenfreude der Zuschauer.

Wackelkandidaten für die Telefonleitungen

Die neue Tour, 8 statt 10 Kandidaten auswählen, mutierte zur Farce, denn die 6 sogenannten Wackelkandidaten sollten ohne einen weiteren Wettbewerb vom Publikum ausgesucht werden. Eine unfaire Leidenstour für die halbwüchsigen Teilnehmer, ein Versuch, die Telefoneinnahmen schon vorm Sendestart zu pushen. Mit 16 darf man noch sprachlos sein, so Fairuz Fussi, die den fast unmöglichen Quereinstieg in die Show nicht hinbekam und dann selbst für RTL zu viel Tränen weinte.

Die Castingshow „Blind Audition“ ist zwar auch nicht von übermäßigem Erfolg für die Absolventen gekrönt, macht aber mehr Spaß, ist klarer in den Bewertungen und keine reine Teenagerverheize. Glaubwürdigkeit genießen die „Bewertungen“ der Performances in DSDS beim Publikum nur teilweise. Zu gewollt wirken manche Knock-Out KOmmentare gegenüber den Teilnehmern. Quote soll zudem mit dem Ausflug in den Schlager gemacht werden. Diesmal ist die Schweizerin Beatrice Egli Vertreterin der seichten Musik. Sie macht dem Genre alle Ehre, zeigt die martialischen Wir-Feiern-und-lieben-das-Leben-Gesten wie eine Kirmesbraut, die schon 20 Jahre auf Highheels in Massivbauweise in Sachen Schlager unterwegs ist.

Mit von der DSDS 2013 Show sind noch: Beatrice Egli, Erwin Kintop, Maurice Glover, Susan Albers, Timo Tiggeler, Tim David Weller, Ricardo Bielecki, Lisa Wohlgemuth und Simone Mangiapane. Bleibt zu hoffen, dass die Sendung nicht noch mehr als bisher auf die Nervenzusammenbrüche von Teenagern abstellt.